Killing Heretics 101

th3 next day

RANDLE Saskrotch:
Oh shit es ist doch noch nicht tag. egal jetzt erstmal die gang klatschen gehen dachten wir uns.
als ich die tür verlies überkam mich jedoch das gefühl, dass die anderen gegen mich sind und mich hinterrücks umbringen wollten, also bin ich erstmal zurück ins haus und verbarikadierte die tür von innen. draußen vor der tür hörte ich schüsse und dachte mir nach geraumer zeit, dass sie hilfe brauchen.
Naja eigentlich schien die ganze aktion schon gelaufen zu sein , da einer meiner Kumpels halb tot am boden lag und der andere auch übersäht mit Schnittwunden war.
Also verartztete ich die beiden ersteinmal und wir bliben im Haus der jungen dame um zu übernachten.
am nächsten morgen gingen ich und der Straflegionär auf schnittenjagt…. wenn ich es mir recht überlege will ich darüber garnichts mehr erzählen / wissen.
Auf jedenfall war in der stadt gut was los uns wir deckten uns mit neuen sachen ein.
Ich habe mir ne Maschinenpistole und schlagringe mit Spikes gekauft. Voll geil ;)
Naja auf der Suche nach Informationen die wir von einem Saufkompanen der Aktuellen Misionsleiche bekamen, gingen wir zur ’’arbeitergewerkschaft’’ die zur Empörung aller geschlossen hatte.
Zu unserem glück hatte der schuppen einen hintereingang zu dem wir uns leicht zugang verschaffen konnten. Wir fanden beweißmatereal im Lagerraum und hinter einem Spigel(hinter ihm war ein Biospectral sensor dessen liquidkern ich entfernte um ihn dann später zu untersuchen), doch wurden von den örtlichen wachleuten schnell verscheucht so das wir eine nacht für weitere Recherchen wiederkommen mussten. Abends in der kneipe angekommen heuerte uns einer der örtlichen ganger an die Leiterin der diesigen ‘Arbeitergewerkschaft’ zur strecke zu bringen, da sie ihm anscheind sein gechäft vermasselte.
Also gingen wir am nächsten abend wieder zum besagten Gebäude aber diesesmal konnten wir ungestört die Treppe hinaufgehen. Dort im Dunklen gang gingen 2 Wachen patrulie und ich schlich mich an ihnen vorbei von raum zu raum wo ich Akten der Geschäftsleitung einsteckte und in einem anderem raum ein Labor vorfand in dem jemand zu arbeiten schien. Ich wurde etwas nervös und wollte schnell in den nächsten Raum doch die Wachen bemerkten mich aber ich konnte mich schnellgenug im anderem Raum verbarikadieren und ballerte wie wild von innen durch die Tür in der Hoffnung einen zu erwischen. Meine Begleitung schien nun auch auf die anderen beiden zu feuern (sie hatten sich am treppenaufgang verschantzt) und so öffnete ich die Tür mit einem ruck und verteielte das Hirn der ersten wache mithilfe meinen Brandneuen Maschienenpistole an der gegenüberliegenden wand und streckte seinen freund im anschluss gleich mit nieder bevor er mir schaden zufügen konnte. als mein Leeres Magazin zu boden viel, sprang die Tür gegenüber von mir auf und eins dieser cyborg/mensch viecher im Laborkittel stapfte auf mich zu.
Ich nahm SOFORT meine Beine in die Hand um mir von meinen beiden Kumpels deckung geben zu lassen um nachzuladen und nun letztendlich diese missgeburt hinstrecken zu können. Im Labor konnte ich etwas Sprengstoff herstellen und damit die Tür im Obergeschoss öffnen (naja die andern mussten sie noch etwas eintreten). Geschafft! endlich haben wir die alte schreckschraube gefunden. sie var ca 20 meter von uns entfernt und operierte an irgendeinem Körper herrum. An den Wänden warin Stasiszellen mit ihren untergebenen und einer schien ihr anfage zu assistieren und uns dann anzugreifen.
Als wir ihr Schärgen bezwungen haben, floh sie in einen dunklen Lüftungsschacht und der Straflegionär und ich Sprungen hinterher. Er fiel ins leere und brach sich beide beine und ich rammte ihr meinen Stiefel in ihre Fresse und landete Komfortabel auf dem nun in 1000 Stücke zermatschten Kopf.

Comments

KoZe

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.